Banner
Sie befinden sich hier: Start

Veranstaltungskalender

Anmeldung



3-Nations BMX-Cup Germany 2014 voller Erfolg PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Das erste große Rennen liegt nun hinter uns. Am Pfingstwochenende war die BMX-Arena Ahnatal der Veranstaltungsort des 1. Laufs zum "3-Nations BMX-Cup 2014 Germany"!

Internationale Spitzenfahrer waren am Start, das Australische Nationalteam u.a. mit Melinda Mc Leod und Bodi Turner, aus Lettland Edzus Treimanis, aus den Niederlanden Raymon van der Biezen, Laura Smulders, Jelle van Gorkum, um nur einige Namen zu nennen. Aus Deutschland war nahezu das gesamte A-Kader und das Talent-Team am Start. Somit auch unsere Olympia-London Starter Luis Brethauer und Maik Baier. Auch Daniel Schlang, der als Ersatzfahrer mit in London war, ist gestartet.

 

Die Strecke an sich hat ihre Qualität bewiesen. So waren während des Wettkampfs, außer der regelmäßigen Bewässerung, nur wenige Ausbesserungen nötig.

Von den Fahrern, den Teammanagern und Assistenten, sowie der Jury und dem Kommissärskollegium des Bund Deutscher Radfahrer kam ein dickes Lob an den Veranstalter.

Selbst der UCI-Kommissär Roger Johnsson aus Schweden war voll des Lobs: „So eine gut organisierte Veranstaltung habe ich noch nicht erlebt“.

 

Zähler für das Nationenranking sammelten für Deutschland die Elite-Fahrer Maik Baier und Nadja Pries sowie Philip Schaub bei den Junioren. Die beste Platzierung im Kräftemessen zwischen Niederländern, Belgiern und Deutschen erreichte in der Klasse Boys 15-16 Europameister Axel Webster, der am Sonntag Silber holte. Tobias Meyer verpasste nach einem Sturz im Halbfinale eine bessere Platzierung. Am Vortag war Meyer Fünfter und Webster Achter geworden. Sensationell ins Finale in dieser Klasse fuhr Sebastian Reiß vom RSC-Weimar-Ahnatal, ebenso wie Nora Vogel in der weiblichen Klasse. Klasse Rennen auch zu sehen von Moritz Keil, der durch seinen Kampfgeist überzeugte!

Bei den Elite-Männern erreichte Maik Baier als bester Deutscher den siebten Platz. Louis Blümlein und Daniel Schlang erreichten jeweils das Halbfinale, während Julian Schmidt in seinem ersten Rennen nach seiner Hüftverletzung über die Vorläufe nicht hinaus kam.

Nadja Pries fuhr mit einer Klasseleistung bei den Elite-Frauen auf den dritten Platz. Die 20-Jährige musste sich nur der Olympia-Dritten Laura Smulders und ihrer niederländischen Teamkollegin Merle van Benthem geschlagen geben. Bester Junior aus deutscher Sicht war Philip Schaub als Siebter, Liam Webster erreichte das Halbfinale.

In den Challenge Klassen der kleineren waren es Fyn Farkas und Alexander Podlich, die sich bis in die Finale kämpften. Somit qualifizieren sich beide Sportler, in der Bundesrangliste auf Platz 3+4, für die BMX-WM 2014 in Rotterdam!

 

Bildmaterial

 Die akkreditierten Fotografen haben umfangreiches Bildmaterial und Videos in den Onlinemedien zur Schau gestellt, hier schon jetzt einige Links dazu. Viel Spaß beim durchstöbern!

Thomas Otto / Bayern-BMX 

 

Celiena Slots / Dutch BMX Race Squad

 

Hans Seesing / BMX-Videos.com

 

Rob Jacobs / FCC Ammersoyen (1 Training)

 

Rob Jacobs / FCC Ammersoyen (2 Training)

 

Rob Jacobs / FCC Ammersoyen (3 Race)

 

Rob Jacobs / FCC Ammersoyen (4 Race)

 

In Facebook zu sehen:

 

Fabian Burghardt / Fabian Fotografie

 

Klaus Kinne / RSC-Weimar-Ahnatal

 

Ruth Brosche Fotografie

 

Dankeschön!

 Mit über 40 internen Vereinshelfern, die mit verschiedensten Tätigkeiten in der brütenden Hitze beschäftigt waren, ging der RSC in die Veranstaltung.

Nach dem Aufbau aller Stände und Zelte sowie diverser Absperrungen und Schilder zum leiten der anreisenden Gäste sowie zum leiten der Zuschauer auf dem großen Gelände, ging es an den Verkauf von Eintrittskarten, Wertmarken, Getränken, Kaffee und Kuchen. Die „offiziellen“ Kommissäre des BDR, die als Streckenposten, Auswerter, usw. zur Verfügung standen, mussten natürlich ebenso verpflegt werden. Auch DRK, Security und Polizeifunkclub, die allesamt eine sehr gute Arbeit machten, hatten Durst! Über 30 Kommissaire und Helfer aus den einzelnen Landesverbänden machten ebenfalls einen Super-Job, der sogar noch Spaß machte.

Die Verpflegung mit warmen Speisen durch unseren 1. Vorsitzenden Reinhard Kahl organisiert, fand großen Zuspruch und wurde mehrfach gelobt!

 

Allen Helfern sagen wir ganz herzlich Dankeschön für Eure Hilfe!

Allen Sponsoren, Förderern und Unterstützern, die zur Umsetzung dieses Projekts beigetragen haben, sagen wir Dankeschön für Ihre Unterstützung!

(Fotos: Ruth Brosche / Thomas Otto) 

 
Laila mit Hammersieg PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Laila mit Hammersieg zur Quali

Nachdem sich bereits bei der Bezirksmeisterschaft einige zur Hessenmeisterschaft Schüler qualifizieren konnten, wollten sich nun weitere Kinder die Teilnahme an der Landesmeisterschaft sichern. Gelegenheit gab es hierfür bei der ersten D-Kader-Sichtung in Dornheim. Wie bei der Bezirksmeisterschaft zählen auch hier wieder die Qualifikationspunktzahlen, allerdings dürfen in den Einer-Wettbewerben der Schülerinnen mindestens zehn Mädchen starten, auch wenn die ausgefahrenen Punkte bis zu zehn Punkte unter der Norm lagen. Gewertet werden dabei die Ergebnisse der Bezirksmeisterschaft und die des Sichtungswettbewerbs.

Unsere U9-Bezirksmeisterin Mareike Hangebruch war mit sieben Jahren die jüngste Teilnehmerin. Mareike musste bei den Schülerinnen U11 starten und zeigte dort ein ordentliches Programm und blieb mit 35,64 Punkten dicht unter ihrer Bestleistung. Mit diesem guten Ergebnis und Rang sieben wurde sie zur Hessenmeisterschaft nachnominiert.

Elea Becker hatte die Quali bereits seit der Bezirksmeisterschaft in der Tasche. Nach Anfangsschwierigkeiten beim Sattellenkerstand in der Wechselrunde fuhr sie ein gutes Programm. Elea wurde mit 35,74 Punkten Fünfte.

Laila FußsteuerungBei Leonie Kahl klappte das neue Programm richtig super. Auch wenn die letzte Übung nicht in die Zeit kam, steigerte sie ihre persönliche Bestleistung auf 37,16 Punkte und verbesserte sich auf Rang drei. Auch Leonie wurde für die Hessenmeisterschaft nachnominiert.

Wie ein Profi präsentierte sich Laila Raschdorf. Obwohl den Kampfrichtern beim Lenkersitz das Bein nicht hoch genug war, überzeugte sie insgesamt mit einer blitzsauberen Darbietung und siegte mit neuer Bestleistung von 42,10 Punkten. Mit diesem Hammerergebnis qualifizierte sie sich direkt zur Hessenmeisterschaft.

Nicht ganz so optimal lief es bei Celina Schneider im Einer Schülerinnen U13, die sich allerdings um die Quali keine Sorgen machen musste. Unsicherheiten in der Rückwärtsserie führten zu hohen Abzügen, dennoch konnte sie mit 46,97 Punkten ihren aufgestellten zweiten Platz halten.

Sophie Simon wurde in dieser Altersklasse ihrer Favoritenrolle gerecht. Trotz einiger Unsicherheiten war sie das Maß aller Dinge und entschied mit 66,64 Punkten den Wettbewerb für sich. Auch Sophie war bereits vorher für die Hessenmeisterschaft qualifiziert.

Nicht ganz so zufrieden war Hanna Reichmann mit ihrem Start bei den Schülerinnen U15. Der Übergang vom Steuerrohrsteiger zum Reitsitzsteiger wollte schon im Training nicht klappen, am Ende kamen auch noch Zeitprobleme dazu. Platz sieben und 50,50 Punkte reichten aber dennoch, um für die Hessenmeisterschaft nachnominiert zu werden.

Nina Langlotz hatte sich bereits bei der Bezirksmeisterschaft qualifiziert, in Dornheim hatte sie ungewohnte Schwierigkeiten. Nina wurde mit 53,97 Punkten Fünfte.

Ebenfalls die Quali im Gepäck hatten Sophie Simon/ Celina Schneider bei den Zweier Schülerinnen U13. Ein ärgerlicher Doppelsturz beim Kehrlenkerstand kostete wertvolle Punkte, sie siegten aber trotzdem mit 26,15 Punkten und einem ordentlichen Vorsprung.

Hanna Reichmann/ Nina Langlotz gingen leicht favorisiert in den Wettkampf. Die Quali war ihnen bereits sicher, in Dornheim konnten sie aber nicht an ihre Spitzenleistung von der Bezirksmeisterschaft anknüpfen. Sie belegten mit 26,32 Punkten den zweiten Platz.

 
Flutlichtanlage fertiggestellt! PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Auf der BMX-Strecke des RSC-Weimar-Ahnatal ist die Flutlichtanlage fertiggestellt! Das Ergebnis der Ausleuchtung ist beeindruckend und lässt neben Trainings auch Wettbewerbe zu.

Die Flutlichtanlage wurde schon im Vorfeld mit Eigenleistungen durch den Verein geplant! So waren einige Mitglieder schon seit Wochen mit Schaltplanerstellung, Schaltschrankbau und Koordination aller Firmen schwer beschäftigt. Unsere Elektriker haben alle Hände voll zu tun gehabt, um die Masten ordentlich anzuschließen.

Mächtige Fundamente für die 14m-Masten mussten durch die Fa. Siebeneicher / Beverungen eingebaut werden, Blitzschutz für die gesamte BMX-Anlage wurde geplant und verbaut (Fa. Koch und Möller / Kassel). Die Masten zu montieren war ebenfalls Aufgabe des Vereins. Scheinwerfer, Traversen, Trittsprossen mussten verschraubt und die 2 Masthälften mit Hilfe eines Flaschenzugs verpresst werden. Das aufstellen der Masten wurde durch einen ehrenamtlichen Einsatz von Dachdeckerbetrieb Michael Wenzel mit seinem 23m-Kran übernommen! Ebenfalls ehrenamtliche Unterstützung durften wir durch unseren Architekt Alois Lorscheider-Brinkmann und Statiker Thomas Wieczorek erfahren, der die Fundamentstatik erstellt hat.

Das war aber noch nicht alles, was in den vergangenen Tagen geleistet wurde: Gut 20 Mitglieder machten sich an die Arbeit, um das Umfeld der Strecke und die Strecke selbst wieder in Schuß zu bringen. So musste alles was durch die Baumaschinen bei den Fundamentarbeiten kaputt gefahren wurde, wieder hergerichtet werden. So wurden an diesem Tag knapp 20 Tonnen Schotterrasen und 25 Tonnen Basalt eingebaut. Ohne entsprechende Baumaschinen nicht zu leisten, diese wurden zum wiederholten mal von der Wacker Neuson – Niederlassung Kassel, Geschäftsführer Herrn Peter Wilhelm, kostenlos zur Verfügung gestellt! Auch Vereinsmitglied Klaus Siebeneicher, Bauunternehmer aus Beverungen, war mit seiner Tochter wieder den ganzen Tag ehrenamtlich im Einsatz!

Allen Helfern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

 
Beginn der Baumaßnahmen auf der BMX-Strecke PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

In den vergangenen 2 Wochen hat sich wieder mal einiges auf der BMX-Strecke getan! Ursprünglich war geplant, das wir auf eine Frostperiode warten bevor wir mit den Erdarbeiten beginnen… Das hat sich durch den milden Winter jedoch erledigt, wir mussten jetzt beginnen!

Als erstes wurden diverse angefangene Arbeiten fertiggestellt. Da wir uns für Veranstaltungen immer wieder viele verschiedene Kabel leihen mussten, haben wir uns entschlossen, diese selbst zu fertigen. Dazu wurde das Rohmaterial beschafft, die Kabel wurden dann fertig konfektioniert, anschließend wurde im Materialcontainer eine entsprechende Halterung angebracht um die Kabel fachgerecht zu lagern.

Im Vorstart wurden wieder die Rohre aufgedübelt, dieses mal richtig fest, in ein vorher eingegossenes Betonbett unter den Pflastersteinen. Außerdem haben wir die Schilder für die Rennläufe nun auch an der Vorderseite des Vorstarts angebracht, so das die Vorstarthelfer auch die Laufnummern lesen können. Zusätzlich wurde hinter dem kleinen Tor eine Fläche gepflastert, so das man bequem in den Vorstart einfahren kann ohne die ganzen Steinchen mitzuschleppen. Nun kann auch das Regenwasser durch die ebenfalls gepflasterte Rinne in Richtung Feld abfließen.

Am Küchencontainer haben wir ein kleines Vordach angebracht, das uns freundlicherweise von Fam. Hebestreit zur Verfügung gestellt wurde, vielen Dank dafür!

Die Schaltbox für das Gatter war defekt, diese wurde entsprechend mit besserem Material erneuert.

Um in Zukunft die neue Blockhüte und die Grillstation mit Strom und Wasser zu versorgen, wurden die Versorgungsleitungen freigebaggert und die Anschlüsse nach oben verlängert.

Um den alten Baustromverteiler neben der Küche zu ersetzen, wurde ein neuer Verteilerschrank gebaut. In diesem wird demnächst unter anderem auch die Beleuchtung der oberen Tribüne geschaltet, für diese Beleuchtung haben wir ein Kabel durch ein bereits letztes Jahr verlegtes Leerrohr gezogen, das zu den Flutlichtmasten führt.

Wegen eines Anschlußfehlers im Erdkabel musste für die oberen 3 Flutlichtmasten ein neues Kabel in die Erde verbaut werden. Auch der Hauptverteiler und Schaltkasten für die Flutlichsteuerung wurde bereits gesetzt.

Dann ging es los mit schwerem Gerät: Die Fundamente für die 6 Masten mussten ausgehoben und mit speziell berechneten Bewehrungskörben versehen werden. Anschließend wurde der Köcher gesetzt, in dem die Masten demnächst ihren Platz finden. Die Fundamente sind 1,50m x 1,50m breit und knapp 2m tief! Nachdem uns der Prüfstatiker nach anfänglichen Unstimmigkeiten grünes Licht zum verfüllen gab, konnte der Beton geliefert werden. Die meisten Fundamente wurden über Rohre verfüllt, einige mussten jedoch mit einem Dumper bzw. Schubkarren manuell verfüllt werden.

Zwischen jedem Mast mussten Erdungsstangen aus 10mm VA-Draht verlegt werden. Bei jedem Fundament wurden zusätzlich Tiefenerder gesetzt, teilweise bis zu 5m tief, um für einen ordentlichen Blitzschutz zu sorgen. Den erforderlichen Widerstand für den Blitzschutz haben wir übertroffen, der Zaun im Innenbereich, die Container im Zielbereich und die neue Blockhütte werden gleich mit angeschlossen.

Zum Abschluss der Woche wurde dann noch das Fundament für die neue Blockhütte fertiggestellt, das ist immerhin 10m x 5m groß…

Die Fundamente für die Masten müssen jetzt ca. 2 Wochen aushärten. Um die Masten zu stellen, müssen wir noch einmal mit Kran und Bagger auf die Bahn, die schon hier und da in Mitleidenschaft gezogen wurde. Darum lohnt es sich nicht, wenn wir den Bahnbelag schon jetzt herrichten.

Wenn alles klappt und das Wetter mitspielt können wir in der 11. Woche (13. oder 14. März) oder der 12. Woche (20. Oder 21. März) die Masten aufstellen und anschließen. Hierzu benötigen wir den ganzen Tag 4 erwachsene Helfer! Meldet Euch bitte bei mir, wenn Ihr helfen kommen könnt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 
Elea Becker neue Vereinsmeisterin PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Vereinsmeisterschaft drei Wochen vor der Bezirksmeisterschaft – im Vorfeld hatten wir einige Bedenken, ob die Programme bereits wettkampftauglich sind. Ein späterer Termin für unsere Vereinsmeisterschaft war aber leider nicht möglich, da alle anderen Wochenenden ebenfalls mit Kunstrad-Terminen (Hessenkader für Sophie bzw. Trainerlehrgang für Verena) belegt waren. Also hofften wir, dass alles irgendwie klappen würde – und wurden überrascht: Unsere Sportlerinnen waren durch die Zuschauer und das Wettkampf-Feeling hochgradig motiviert und liefen zu Höchstleistungen auf. Von zwölf Starts sahen wir neun persönliche Bestleistungen – viel besser kann die Saison gar nicht beginnen.Elea Becker Frontstand

Bevor es so „richtig“ losging, zeigten uns drei unserer Anfängerinnen, Emilia Raschdorf, Viola Ebert und Clara Podleschny, was sie in den vergangenen Wochen schon gelernt haben. Sie präsentierten sich richtig gut. Danach begann der eigentliche Wettkampf. Im Zweier traten Hanna Reichmann/ Nina Langlotz leider ohne Konkurrenz an. Das gefahrene Ergebnis lag aber immerhin über der Qualifikationsnorm für die Hessenmeisterschaft.

Spannender wurde es dann im Einer – schließlich geht es hier nicht nur um die ausgefahrenen Punkte, sondern das Ergebnis wird in Relation gesetzt zu den aufgestellten Punkten. Elea Becker hatte einen aufregenden Tag – die große Schwester hatte Geburtstag und durch ein Missverständnis war sie erst kurz vor Wettkampfbeginn in der Halle. Scheinbar war das gut, denn so blieb keine Zeit für Nervosität. Endlich konnte Elea ihr Potenzial ausschöpfen und sicherte sich mit einer fast fehlerfreien Darbietung ihren ersten Vereinsmeistertitel. Auch Hanna Reichmann wuchs über sich hinaus. Sie ließ sich von einem Sturz nicht aus der Ruhe bringen, wiederholte die Übung und zeigte den Rest ihres Programms ganz souverän. Hanna wurde Zweite. Vorjahressiegerin Celina Schneider war sehr aufgeregt und musste zweimal das Rad verlassen, überzeugte aber insgesamt wieder durch eine saubere Ausführung und kam auf Rang drei. Alle Podestplätze erreichten die für ihre Altersklasse notwendige Qualifikationsnorm zur Hessenmeisterschaft. Auf den Plätzen vier bis zehn folgten (bei B in Klammern mit Bestleistung) Pauline Bischoff, Leonie Kahl (B), Nina Langlotz, Laila Raschdorf (B), Mareike Hangebruch (B), Lenika Krawietz (B) und Linea Stich. Wirklich alle haben tolle Fortschritte gemacht und so freuen wir uns sehr auf die Bezirksmeisterschaft am 23.2. in Kassel.

Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, besonders an Fachwartin Verena Reiser, die alles vorbildlich organisierte. Wichtig war auch die Unterstützung der „Fans“ und weiterer Zuschauer und das leckere Büffet, das die Eltern gezaubert haben.

 
Pauline und Lenika siegen bei Stadtmeisterschaft in Lauscha PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Pauline und LenikaKurz vor Jahresende machten sich unsere älteste und unsere jüngste Sportlerin auf den weiten Weg ins südthüringische Lauscha. Auch hier erwarteten unsere Sportlerinnen wieder ungewöhnliche Bedingungen, denn die Halle aus DDR-Zeiten hatte einen Parkett-Belag und eine schlecht funktionierende Heizungsanlage.

Pauline Bischoff konnte nach ihrer Enttäuschung beim Bezirkspokal mit einem guten Programm die Saison abschließen. Trotz des ungewohnten Bodens zeigte sie ihre Wechselrunden und die Rückwärtsserie problemlos. Pauline gewann den Pokal bei den Schülerinnen U15.

Für Lenika Krawietz war es der erste Sieg. Um auch den jüngsten Kindern eine Chance zu geben, hatten die Lauschaer eine Altersgruppe eingeführt, die es sonst nicht gibt – die U7 für Kinder, die eben jünger als sieben Jahre alt sind. In einem spannenden Duell setzte sich Lenika am Ende gegen eine Sportlerin des Ausrichters durch.

Zur Erinnerung an die Glasbläserstadt gab es für alle Teilnehmer eine Weihnachtsbaumkugel.

 
Überraschungssieg für Leonie PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Leonie FußsteuerungBeim letzten Wettkampf des Jahres im Radsportbezirk Kassel, dem Bezirkspokal, fanden unsere Sportlerinnen nicht ganz so optimale Bedingungen vor. Der punktelastische Boden bereitete Schwierigkeiten, zumal gerade unsere jüngeren Sportlerinnen viele neue Übungen erlernt hatten, darunter auch Wechselrunden, bei denen sie durch den ungewohnten Boden leicht ausgebremst wurden.
Einzig Leonie Kahl gelang es in Bebra, ihre persönliche Bestleistung zu steigern; aber auch bei ihr gab es das große Zittern, denn nach einem Computerfehler war das Ergebnis zunächst falsch angezeigt worden. Am Ende freute sie sich riesig über den Sieg bei den Einer Schülerinnen U9, knapp vor Vereinskameradin Laila Raschdorf, die auch eine gute Leistung zeigte. Ebenfalls in dieser Celina HandstandGruppe traten Mareike Hangebruch, Carlotta Rose, Greta Simon, Linea Stich und Lenika Krawietz an. Sie belegten die Plätze 5, 11, 13, 14 und 15.
Bei den Schülerinnen U13 waren unsere Mädchen alle ähnlich stark. So belegten Hanna Reichmann, Sophie Simon und Celina Schneider die Plätze zwei bis vier. Highlight hier war Celinas letzte Übung, sie zeigte erstmals und als einzige Sportlerin der Veranstaltung den „Handstand umgelegtes Rad“ (siehe Foto).
Nicht ganz so gut wie erhofft lief es bei Pauline Bischoff (U15) und Elea Becker (U11). Pauline belegte den dritten Platz, Elea kam auf Rang fünf.

 
Jahreshauptversammlung 2014 / Vorstandswahlen PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Allgemein

Eine Ära ist zu Ende gegangen, eine neue hat begonnen: Nach 15 Jahren unermüdlicher, segensreicher Tätigkeit für den Radsportverein sind die beiden Vorsitzenden Helmuth Persch und Oswald Smasal mit großem Dank der Mitglieder und des Bürgermeisters Michael Aufenanger auf der Hauptversammlung am 17.01.2014 verabschiedet worden. Die scheidenden Vorsitzenden haben den Verein mit 354 Mitgliedern in einem vorbildlichen Zustand hinterlassen. Alle Anwesenden bedankten sich einzeln mit Handschlag bei ihnen - eine eindrucksvolle Zeremonie. Beiden zu Ehren boten Kunstradfahrerinnen eine Schau, es gab einen Diavortrag mit Streiflichtern aus den letzten Jahren und es wurden Überraschungsgeschenke überreicht.

Auch Manfred Heuser als Wanderwart schied aus.

Reinhard Kahl und Christoph Keil wurden als Nachfolger in den Vorstand gewählt. Viel Erfolg den beiden!

 
Übergabe des Bewilligungsbescheids vom Land Hessen - Ausbau der BMX-Arena-Ahnatal PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Die Erfolgsgeschichte der BMX-Sparte des RSC-Weimar-Ahnatal setzt sich fort: Am Mittwoch, 18.12.2013, übergab Prof. Dr. Heinz Zielinski, leitender Ministerialrat im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, den Bewilligungsbescheid des Landes Hessen zum Ausbau der BMX-Arena an Carsten Rövenstrunk, BMX-Landesfachwart Hessen und Trainer / BMX-Fachwart im RSC-Weimar-Ahnatal. Der Verein darf sich über eine außergewöhnlich hohe Landeszuwendung von 60.000,- € für die Ausstattung der Anlage mit Flutlicht und diversen kleineren Maßnahmen freuen! Die Gesamtkosten, incl. Eigenleistungen, liegen bei 118.000,-€. Rövenstrunk bedankte sich bei der Begrüßung bei allen Anwesenden Gästen, Vereinsmitgliedern und seiner Familie. Neben den Landeszuwendungen aus Hessen gab er außerdem einen besonderen Dank an Wolfram Ebert, Vorstandsmitglied der Kasseler Sparkasse und die Sparkassenstiftung weiter. „Ohne die Mittel des Landes Hessen und der Sparkassenstiftung, wäre eine Realisierung der Anlage nicht möglich gewesen!“ fuhr Rövenstrunk fort. Ebenfalls unter den Gästen, der Vizepräsident Vertragssport des BDR (Bund Deutscher Radfahrer), Herr Udo Sprenger. Auch beim Bundesverband hat man die Qualität der Anlage erkannt und versucht, große, nationale und internationale Wettkämpfe nach Ahnatal zu holen. So findet schließlich in 2014 u.a. ein großes, internationales Rennen in Ahnatal statt, für 2015 hat man die Deutsche BMX-Meisterschaft in Ahnatal geplant!
Ebenfalls lobte Rövenstrunk den Landkreis Kassel. Stellvertretend für Landrat Uwe Schmidt und Fachdienstleiter Uwe Koch war Petra Krick, zuständig für die Sportförderung im Landkreis anwesend.
Erster Ansprechpartner für den RSC bei der Planung der Anlage war Roland Tölle, Vorsitzender des Sportkreises Kassel. „Herr Tölle stand uns mit Rat und Tat zur Seite, hat uns die ersten Schritte, die es zu tun galt, erklärt. Danke für die Tips!“ erklärte Rövenstrunk.

Für den Radsportbezirk Kassel war 1. Vorsitzender Klaus-Peter Mohrdiek dabei. Auch er erklärte das Alleinstellungsmerkmal, hatte außerdem aufmerksam die Entwicklung der Anlage verfolgt. Aus dem kleinen Budget des Radsportbezirks gab es nun auch eine wiederholte Zuwendung. Dazu gab er noch bekannt, das der große Radsportbezirk Kassel nun offiziell die Sparte BMX führen wird!
Den direkten Kontakt zu Professor Dr. Zielinski stellte Winfried Aufenanger her. Aufenanger war selbst 20 Jahre lang Verbandstrainer der Marathonläufer des DLV (Deutscher Leichtathletik Verband) und ist u.a. Organisator des eon-Mitte Marathons in Kassel.
„Nicht zuletzt und eigentlich an erster Stelle zu erwähnen, die Gemeinde Ahnatal mit Bürgermeister Michael Aufenanger, dem Gemeindevorstand und Gemeindevertretern!“ - so Rövenstrunk. „Ohne das zur Verfügung gestellte Grundstück auf der zentralen Sportanlage wäre das alles nicht machbar gewesen“.
Ende 2008 bekam Rövenstrunk für das Projekt grünes Licht vom 1. Vorsitzenden des RSC, Helmuth Persch und den Vereinsmitgliedern.
„Wie weit wir heute schon sind, ist unfassbar. Wir werden im Jahr 2014, nach nur 2 ½ Jahren Training, 22 Lizenzfahrer und ca. 30 Anfänger in die Wettkämpfe schicken! Wir haben gute Chancen, im nächsten Jahr 3 Sportler für das BDR- D/C-Kader zu stellen. Das hätte sicherlich keiner gedacht! Viele „Zweifler“ von damals haben das zwischenzeitlich zugegeben, uns aber auch gleichzeitig gelobt! Das gibt mir, uns, meiner Familie und den fleißigen Helfern die Kraft, das Ehrenamt weiterhin in der Form auszuüben. Die Bauarbeiten, das Schreiben von Anträgen und ausfüllen von Formularen, Anfragen an potentielle Sponsoren zu stellen, unzählige Telefonate zu führen und Briefe zu schreiben, alles das wird sich nach der jetzt geplanten und bereits teilweise gestarteten Ausbauphase der Sportanlage reduzieren. Nun gilt es, die Anlage in diesem Zustand zu erhalten, und den BMX-Sport und die Sportler, gerade in den Nachwuchsklassen, weiter nach vorne zu bringen, auch um eine möglichst breite Basis zu bekommen!“

 
HRV BMX-Nachwuchskader am Olympiastützpunkt Brandenburg / Cottbus PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Am 14. + 15. Dezember hat das BMX-Nachwuchskader des HRV (Hessischer Radfahrer Verband) den Olympiastützpunkt in Cottbus besucht. BMX-Landesfachwart und Trainer Carsten Rövenstrunk, Heike Rövenstrunk (weibl. Betreuung) und Gerd Reiß (männl. Betreuung) brachten 5 Sportler und 1 Sportlerin vom RSC-Weimar-Ahnatal aus Hessen nach Brandenburg. Diese konnten dort 2 Tage intensiv mit dem Stützpunkttrainer Lars Ludewig trainieren. An den drei Standorten (Cottbus, Frankfurt (O) und Potsdam), existieren moderne „Häuser der Athleten“ bzw. Wohnheime. Somit wird es auch Kindern aus dem Umland ermöglicht, ihre schulische Ausbildung mit den Anforderungen des Leistungssports zu verbinden. Nach dem die Zimmer im „Haus der Athleten“ bezogen waren, ging es auch schon los: Nach dem Aufwärmen stand Starttraining auf dem Programm, jedoch nicht auf der BMX-Strecke, sondern in der Radsport-Athletik-Halle! Trainiert wurde in der Halle gemeinsam mit Radsportlern aus anderen Disziplinen wie Bahnrad-o. Straßenradsport. Nach den Starttrainings ging es zum Mittagessen in die Kantine, um danach die nahegelegene BMX-Strecke unter die Räder zu nehmen. Nach einer kleinen Eingewöhnungszeit wurde von einigen schon bald die 2. Gerade komplett gesprungen! Nach dem Bahntraining ging es noch einmal in die Halle, dort machten wir einige Halteübungen, speziell für Rücken-u. Bauchmuskulatur. Zum Abschluss des ersten Tages trafen wir uns in der Cottbuser Altstadt, schauten uns kurz den schönen Weihnachtsmarkt an und suchten dann eine Lokalität, die unseren großen Hunger stillen konnte!
Am Sonntag ging es mit einem eng gesteckten Terminplan weiter: 7.30 Uhr Frühstück, 9.00 Uhr Radsport-Athletik-Halle. Als erstes Starttest mit Videoanalyse und Messung der Zeiten auf 1m, 5m, 15m und 20m Strecke. Jeder Sportler musste 3 x 3 Stck. Einzelstarts durchführen. Während der Starts hätte man in der Halle eine Stecknadel fallen hören, so ruhig war es! Disziplin und Konzentration waren gefragt. Lars Ludewig analysierte geduldig jeden einzelnen Start, die Zeiten, die Haltung, die Reaktion, den Bewegungsablauf. Um 12.45 Uhr gab es Mittagessen, ab 13.45 Uhr waren wir wieder auf der BMX-Strecke. Hier wurden die nächsten, schwierigeren Hindernisse probiert, mit Erfolg! Nach dem wir bei einigen die ersten Ermüdungserscheinungen festgestellt haben, gingen wir um 15.00 Uhr schließlich noch einmal in die Halle zurück, um einen kleinen Athletikzirkel durchzuführen. Für einige war es das erste mal, das sie mit Geräten eines Kraftraums in Berührung kamen. Um 16.00 Uhr räumten wir schließlich die Zimmer und machten uns auf den fast 500km langen Heimweg. Etwas müde kamen wir gegen 21.30 Uhr zu Hause an. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an Stützpunkttrainer Lars Ludewig, der seine Sache ausgezeichnet machte! Sportlern und Betreuern hat es gleichermaßen gut gefallen!

 
Auftakt des Hallentrainings für die BMX-Sportler des RSC! PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Um in der kalten Jahreszeit die BMX-Sportler auf die kommende Saison vorzubereiten, bieten wir 2 Hallentermine an: Dienstags, 18.45 Uhr bis 20.00 Uhr und Freitags, 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr. Die Ziele des Hallentrainings sind in erster Linie die Steigerung der Kraft u. der Grundlagenausdauer, im späteren Verlauf die Verbesserung der Schnellkraft. Das Training soll einem breiten Altersspektrum zusagen, das macht es den Trainern / Übungsleitern nicht leicht! Dennoch hatten wir beim Auftakt viel Spaß und einige (incl. mir) haben nun einen dicken Muskelkater! Außerdem wird ein Spinning-Kurs im Deltha-Fitness-Studio angeboten. Dieser startet am Samstag, 04.01.2014 um 19.00 Uhr! (Hier sind noch 3 Plätze frei!!) Im Winter werden wir auch diverse MTB-Touren fahren, um die Grundlagenausdauer auszubilden, des weiteren fahren wir nach Lommel / Belgien, in die BMX-Halle. Dort haben wir 3 feste Termine angemeldet! Wenn die Wetterlage es zulässt, werden zwischendurch Sprinttrainings, Startgattertrainings usw. angeboten - Es sollte keinem langweilig werden!

Die Athletinnen und Athleten des Nachwuchskaders des Landesverbands Hessen fahren am kommenden Wochenende, 14.+15. Dezember 2013 nach Cottbus zum Olympiastützpunkt! Dort werden wir ausgiebig Starttrainings und Kraftaufbau in der Radsport-Athletikhalle der Sportstättenbetriebe Cottbus durchführen.

 
RSC-Abschlussfest 2013 PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Allgemein

Der Bürgersaal in Weimar war am 23.11.13 wieder einmal Anlaufpunkt für das jährliche Abschlussfest des RSC-Weimar-Ahnatal. Um 19:00 Uhr war Einlass und jedes Mitglied oder Freund des Radsportclubs wurde mit einem Getränk empfangen. Nachdem sich der Saal bis ca. 19:30 Uhr gefüllt hatte, begrüßte der 1. Vorsitzende Helmuth Persch die 150 Anwesenden. In seinem Grußwort begrüßte er besonders die neuen Mitglieder und die es noch werden wollen auf das herzlichste. Beitrittsformulare habe er jede Menge dabei. Das Programm war wieder unter Leitung von Heike Rövenstrunk zusammen gestellt und lies keine Wünsche offen. Zuerst wurden die Mountainbiker und Radtourenfahrer für ihre Leistungen geehrt, immerhin wurden in der letzten Saison zusammen 64.000 Kilometer geradelt! Danach wurde eine Turn-Akrobatik Show vom Feinsten von den Turnerinnen des FTSV-Heckershausen vorgeführt, die mit viel Applaus bedacht wurde. Die Ehrungen der Kunstrad-u. der BMX-Sparte folgten im Anschluss. Eine Tanzvorführung der besonderen Art wurde anschließend, ebenfalls vom FTSV-Heckershausen zelebriert, die am Schluss mit viel Applaus bedacht wurde. Als die Männer-Tanzgruppe der „Wonneproppen“ der 1.Großen Karnevalsgesellschaft 1949 Lohfelden e.V. aus ihre Auftritt starteten, war helle Begeisterung im Saal. Mehrmals wurde die Truppe für Zugaben aufgefordert. Es folgte die Vergabe der üppigen Tombola Preise um anschließend bis in den frühen Morgen das Tanzbein zu schwingen. An der Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an unseren DJ Marco Leistner!

 
MTB-Ausfahrt bei ersten eisigen Temperaturen PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - MTB

Das Mountainbike Team des RSC Ahnatal Weimar hatte als Ziel für die Ausfahrt am 16.11.2013 um 13 Uhr die Tillyschanze oberhalb der Stadt Hann. Münden vorgesehen. Da für die Tour mindestens 56km angestrebt waren, hat sich eine kleinere Gruppe auf eine kürzere Tour rund um den Habichtswald auf den Weg gemacht. Es ging pünktlich los und die 3 Frauen und 6 Männer, welche sich auf den Weg nach Münden machten, hatten erst einmal eine Sonderprüfung kreuz und quer über den Stahlberg zu absolvieren. Diese Prüfung war schon schwer, da der Boden ziemlich weich war und glatte Äste und Wurzeln zu überqueren waren. Danach ging es über das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenlagers am Schäferberg. Hier war der ehemalige französische Staatspräsident Francois Mitterrand inhaftiert, bevor er in das Lager Ziegenhain verlegt wurde. Weiter ging die Fahrt vorbei an dem idyllischen Waldfriedhof, wo wir auf unseren in Espenau lebenden Coach Markus Ahlemeyer trafen. Nun ging es moderat über teils asphaltierte Feldwege weiter. Nachdem wir Hohenkirchen hinter uns gelassen hatten, fuhren wir an dem Waldgebiet „Försternstein“ oberhalb von Immenhausen vorbei. Dort hatte die Polizei eine Überwachungsanlage aufgebaut. Da diese direkt in der Einflugschneise zum Flugplatz stand, konnte es nur etwas mit dem Flugplatz zu tun gehabt haben. Schon bald war die Biokompostierungsanlage in Immenhausen erreicht und der Weg führte uns weiter durch den Wald über das frühere Bergwerk „Am Kleeberg“ hinauf zum „Roten Stock“ und zur ehemaligen Zeche „Gahrenberg“. In Folge wurde es etwas lockerer und eine lange Bergabstrecke zur Tillyschanze entspannte die Beine. Die Tillyschanze liegt in Niedersachsen, die daneben stehende Gastwirtschaft befindet sich auf hessischer Seite. Unterhalb der Tillyschanze hatte der Feldherr Tilly im Jahre 1626 während des dreißigjährigen Krieges die Belagerung der Stadt Hann. Münden in Angriff genommen und die Stadtmauer zerschossen. Der Aussichtsturm wurde von einem Turmbaukomitee, einer örtlichen Bürgerinitiative, von 1881 bis 1885 mit Spendenmitteln errichtet. Da er immer mehr zerfiel und die Stadt Hann. Münden kein Geld hatte, gründete sich im Jahre 2011 ein Förderverein, der mit dem Kräften der Mitglieder und Spendenmittel eine Renovierung in Gang setzte, welche mittlerweile 60.000 € verschlungen hat. Angesicht dieser historischen Daten schmeckten die Waffeln noch besser, der Kaffee war ein bisschen dünn. Bald war der Rückweg angesagt, da es ja früh dunkel werden sollte und unser Coach um 6 Uhr auf dem Geburtstag seiner Großmutter sein musste. Es wurde aber der bequeme Weg über Gahrenberg, Roten Stock, Mariendorf mit Matscheinlagen, Immenhausen, Burguffeln und Calden genommen. Die Radler aus Kassel fuhren an der Fulda wieder nach Hause. Kurz vor der Finsternis waren wir wieder in Weimar, die Kälte war bis auf die Knochen durchgedrungen. Wer mehr über die Tillyschanze wissen möchte: Gaststätte http://www.tillyschanze.de und Förderverein http://www.tillyschanze.org.

 
Mit dem MTB zum Edersee - der Habichtswaldsteig PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - MTB
Geschrieben von: Stephanie Brüning   

Im Oktober 2013 trafen wir uns, um gemeinsam den Habichtswaldsteig zu befahren. Auf den Schwingen des Habichts führt der Habichtswaldsteig auf über 85 km von Zierenberg bis zum Edersee durch eine vielfältige und abwechslungsreiche Landschaft. Der besonders erlebnisreiche Weg führt über ein meist sanftes Relief und verbindet verschiedene naturräumliche Regionen. Die Wetterprognose war gut und so machten wir uns um 9 Uhr zu sechst auf den Weg. Dass der Name „Steig“ nicht von ungefähr kommt, wurde uns schon bald klar. Dort wo mancher von uns sonst den bequemeren Forstweg nutzt, fuhren wir nun auf so manchem schmalen Trial lang. Sicher waren wir die eine oder andere Strecke schon gefahren, aber es war doch etwas Neues, insbesondere je weiter wir uns von Startpunkt entfernten. Der Weg führte uns auch über Wiesen und das Fahren auf diesem Untergrund war mitunter beschwerlich, vor allem wenn es bergauf ging. Dabei durchfuhren wir eine abwechslungsreiche Basaltkuppenlandschaft mit Wiesen, Wäldern und Bachtälern. Immer wieder wurden neue Perspektiven vermittelt und dabei viele tolle Aus- und Fernsichten geboten. Schließlich machten wir die erste Rast auf einer Lichtung, wärmten uns auf und stärkten uns mit einem Imbiss. Als wir den historischen Bergkamm, die ehemalige Grenze zwischen dem Fürstentum Waldeck und dem des Landgrafen zu Kassel überquerten waren wir schon ein wenig erschöpft. Schließlich sahen wir Schloss Waldeck in der Ferne vor uns liegen. Am Edersee angekommen verließen wir nach 85 km und 2200 hm den Habichtswaldsteig um dann bis zur Staumauer, auf dem Urwaldsteig der den Edersee auf 70 km als Rundweg erschließt, weiterzufahren. Um wieder nach Hause zukommen fuhren wir auf Radwegen zur Bahnstation nach Wega. Von dort ging es mit der Bahn über Wabern nach Kassel Wilhelmshöhe und zurück nach Ahnatal – eine Ankunft im Dunkeln nach über 100km.

 
Leistungsdiagnostik am IPUS PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Zu einer Sportmedizinischen Untersuchung waren einige Mitglieder des RSC-Weimar-Ahnatal am Institut für Prävention und Sportmedizin (IPUS) in Bad Wildungen. Um seinen eigenen Leistungsstand zu sehen, um einmal seinen Körper bei einer Leistungsdiagnostik mit Laktatmessung kennenzulernen und nicht zuletzt dem Trainer die erforderlichen Trainingsbereiche des Wintertrainings aufzuzeigen, hat Herr Dr. Vater auch 3 unserer BMX-Fahrer "unter die Lupe", bessergesagt "auf´s Fahrrad" genommen. Nach einem ausführlichen Vorgespräch und einer Untersuchung des Ganzkörperstatus wurde ein Ruhe-EKG aufgenommen. Anschließend wurde eine Lungenfunktionsprüfung durchgeführt. Endlich durften die Probanden dann auf das Fahrrad! Hier wurde nun ein Laktatstufentest durchgeführt. Entsprechend des Alters und des Körpergewichts wurde die Belastung alle 2 Minuten um 20, bzw. 25 Watt erhöht. Dabei wurde regelmäßig ein Tropfen Blut vom vorher präparierten Ohr abgenommen, um den Laktatgehalt zu bestimmen. Anfangs mit einem lächeln im Gesicht, jedoch mit zunehmenden Belastungen (Umdrehungen und Wattzahl) immer ernster schauend, konnten unsere BMXer zum ersten mal einen solchen Test absolvieren. Zum Abschluss gab es ein umfassendes gemeinsamens Gespräch mit Dr. Vater, in dem er sämtliche ermittelten Werte ausführlich erklärt hat. Teilgenommen haben die BMX-Sportler Nora Vogel, Sebastian Reiß und Leon Hebestreit. Für alle, Sportler und Trainer, war es eine spannende Erfahrung. Nun gilt es, die ermittelten Werte für ein gezieltes Training zu nutzen. Im Frühjahr werden wir den Test wiederholen, um hoffentlich einen Trainingserfolg feststellen zu können. Ein herzliches Dankeschön geht an Vereinskamerad Martin Diederichs, der diesen Termin organisiert und koordiniert hat!

 
Erfolgreicher BMX-Saisonabschluß in Vechta PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Zum letzten Lauf der diesjährigen BMX-Nordcup Serie kamen am Wochenende 215 Starter nach Vechta! Die letzten Punkte für die Gesamtwertung zu holen, das war das Ziel derjenigen, die in der laufenden Saison bereits fleißig Punkte gesammelt hatten.

Anfängerklassen: Bei den Anfängern in der U7 weiblich haben wir erfreulicherweise das erste mal in dieser Saison 4 Mädchen am Start gehabt, somit konnte diese Klasse erstmals einzeln gewertet werden. Sofia Frank konnte sich hier mit 3 gewonnenen Vorläufen und einem 2. Platz im Finale somit den 1. Platz im Gesamt sichern!

In der männlichen U7 konnten Alexander Podlich und Fyn Farkas wieder einmal überzeugen. Trotz Sturz im 3. Vorlauf kam Alexander noch auf den 3. Platz, hinter Fyn Farkas.

Moritz Brodmann sicherte sich in der U11 männlich den Gesamtsieg! 23 Starter in dieser Klasse und Moritz mit 282 Punkten eindeutig weit vorne!

Lucien Prinz hat einmal mehr alle Vorläufe und Halbfinale mit Platz 1 belegt, im Finale rutschte er vom Pedal und wurde hier hervorragender 2, wie auch in der Gesamtwertung.

Der „Dominator“ bei den Anfängern Schüler ist Milosz Werpolewski. In Vechta wieder einmal alle Läufe gewonnen, 306 Punkte im Gesamt und somit ebenfalls 1. Platz. Auf Touren kommt in dieser Klasse auch Lukas Schmidt. 5. Platz im Finale und somit 6. im Gesamt sind eine sehr gute Leistung.

In der 17+ männlich konnte sich Christoph Frank trotz guter Vorläufe nicht fürs Finale qualifizeren.

Lizenzklassen: In den Lizenzklassen waren wir in der U11 mit Torben Vogel am Start. Er hat Kampfgeist gezeigt, konnte sich jedoch nicht gegen die Konkurrenten durchsetzen. Auch aus Cottbus und den Niederlanden waren in dieser Klasse Fahrer am Start. Im Gesamt kam Torben nach diesem harten Jahr auf einen guten 7. Platz!

Seine Schwester Nora konnte sich in Vechta sehr klar vor ihrer Konkurrentin Charlene Duckhorn platzieren und gewann alle Läufe. Nur 13 Punkte trennen Nora und Charlene in der Gesamtwertung, die Charlene für sich entschied.

Adrian Köhler hat sich in der Schülerklasse weiter etabliert. Jeweils 2. Plätze in den Vorläufen, ein 3. Platz im Halbfinale und ein hervorragender 5. Platz im Finale für ihn. Auf Rang 11 sein Teamkollege Moritz Keil, der wegen einem Defekt am eigenen Rad mit einem Vereinsrad starten musste. Im Gesamt belegte Adrian den 5. Und Moritz den 10. Platz. Dazwischen auf Platz 8 in der Gesamtwertung Max Wegener, der jedoch in Vechta nicht am Start war.

Ganz heiße Rennen bot wieder einmal die Jugend männlich! Tolle Fights, Positionswechsel, Kurventechniken vom allerfeinsten: Leon Hebestreit im Finale nach großem Kampf auf einem sehr guten 5. Platz und somit noch vor Freddy Lampe / Vechta. Basti Reiß schied nach ebenso spannenden Vorläufen (3/3/4) im Halbfinale als 4. aus.

In der 17+ konnte Erik Behr den 2. Platz im Gesamt nicht verteidigen, hatte er doch keinen geringeren als Daniel Schlang in seiner Gruppe. Dieser dominierte natürlich nach Belieben alle Läufe, Erik schied nach den Vorläufen (4/3/4) aus und wurde dennoch guter 4. Im Gesamt. Der nach einem Trainingssturz verletzte Marvin Möller, der nur die beiden Heimrennen in Ahnatal bestreiten konnte, steht hier immerhin noch auf dem 12. Platz im Gesamt, Janko Bauman auf 19.

Fotos: Mario Brodmann

 

 
Ahnataler BMX-Fahrer erfolgreich in Bremen PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - BMX

Am Sonntag, 29.09.2013 machten sich 17 BMX-Sportler des RSC auf nach Bremen zum 5. Lauf der Nordcup-Rennserie. Auf dem traditionsreichen Gelände des Vegesacker BMX-Clubs fanden sich rund 180 Sportler ein. Bei bestem Wetter und guter Stimmung (nicht zuletzt durch Einlagen des Streckensprechers Carsten Hinz) wurde um Punkte für die Tageswertung, Teamwertung und Gesamtwertung gefightet.

Anfängerklassen: In der U7 gab es nach spannenden Rennen einen Doppelsieg für Ahnatal: Fyn Farkas und Alexander Podlich schenkten sich nichts, am Ende war es Fyn, der den Sieg vor Alexander holte! Sofia Frank musste in der männlichen Klasse starten, unsere kleinste kam auf Platz 13. Die U11 wurde wieder einmal von Moritz "Momo" Brodmann dominiert! In den ersten beiden Vorläufen jeweils zweiter, im dritten Vorlauf, Halbfinale und Finale erster! Gespannt schauen wir nach 2014, dann geht´s in die Lizenzklasse! In der männlichen U13 war Lucien Prinz am Start. Nach herrvorragenden Vorläufen (1/1/1) und einem zweiten Platz im Halbfinale, hatte er im Finale Pech und musste kurz mit den Füßen vom Pedal: 5. Platz für ihn. Super Leistungen auch wieder einmal von Milosz Werpolewski, der alle Vorläufe und Halbfinale gewann und im Finale 2. wurde! Auch Lukas Schmidt gelang in dieser Klasse ebenfalls der Einzug ins Finale, der 6. Platz für ihn! In der 17+ war Christoph Frank am Start, der die Vorläufe mit 2/2/3 fuhr und sich im Finale auf Platz 5. wiederfand. In der weiblichen Cruiserklasse waren leider nur 2 Starter gemeldet, darum wurden die Damen zu den Herren eingeteilt. Lisa Rövenstrunk kam hier auf einen 8. PLatz.

Lizenzklassen: Torben Vogel, erstjährig in der U11 (und erstjährig in der Lizenzklasse) unterwegs kam hier als 8. in die Wertung. Seine Schwester Nora Vogel klebte förmlich am Hinterrad von Charlene Duckhorn / Bremen, die ihren Heimvorteil nutzte. Charlene gewann knapp vor Nora! Die Schülerklasse war in Bremen heiß umkämpft! Der RSC-Cottbus mit Nachwuchstrainer Paul Scheibner war mit 6 Startern in dieser Klasse angereist! 4 davon waren bei Moritz Keil in der Vorlaufgruppe, der über diese nicht hinaus kam, 12. Platz für ihn. Besser lief es bei Adrian Köhler, der die Vorläufe mit 2/3/2 und Halbinale 3 fuhr. Im Finale kam er schließlich als 6. ins Ziel. Heiße Rennen bot uns auch die Jugend männlich: Am Start Sebastian Reiß, Leon Hebestreit und Nils Trebing! Alle 3 sind knapp im Halbfinale gescheitert, haben jedoch Klasse Leistungen gezeigt. Kurventechnik, Linienwahl, Starts haben sich definitiv verbessert. Das Wintertraining wird hart, GA-Bereiche, Muskelaufbau und schließlich Trittfrequenz werden wir pauken müssen! Erik Behr konnte in der 17+ mit den Vorläufen 4/4/5 den Einzug ins Finale nicht schaffen. Dennoch ist auch hier eine Leistungssteigerung deutlich sichtbar, in der Gesamtwertung steht Erik nun auf Platz 2!

Als Helfer standen in Bremen Heike Rövenstrunk (Auswertung), Isabell Keil (Zielschreiber), Michaela Prinz (Vorstart und Zieleinlauf) und Carsten Rövenstrunk (Startkontrolle) zur Verfügung. Im Winter wird in Ahnatal eine KK-Ausbildung stattfinden, um noch mehr Helfer zu generieren.

   Am kommenden Wochenende findet in Vechta das Finale der Nordcupsaison 2013 statt, wir freuen uns auf tolle Rennen und blicken gespannt auf die Gesamtwertung!

Fotos: Vegesacker BMX-Club und Mima Adrian

 
Kunstrad Nachwuchs und Fördercup 2013 PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad

Seit einigen Jahren werden die Nachwuchswettbewerbe des Bezirks, Bezirks­nachwuchsmeisterschaft und Vorrunde für die Nachwuchshessenmeisterschaft, an einem Tag veranstaltet. Ausgerichtet wurden sie in diesem Jahr vom RV Albungen. Unser Nachwuchs, der im vergangenen Spätsommer erst mit dem Training angefangen hat, präsentierte sich dabei äußerst erfolgreich.

Für Leonie Kahl war es der zweite Wettkampf. In der Aufregung vergaß sie den Startruf, machte ihre Sache mit neuem Programm aber insgesamt gut. Leonie siegte bei den Schülerinnen U9 souverän mit 14,87 Punkten.

Obwohl Mareike Hangebruch vom Alter her auch noch zu den Schülerinnen U9 gehört, mussten wir sie eine Altersklasse höher starten lassen, weil sie schon zu viele Punkte aufstellte. Auch bei ihr klappte es prima uns so konnte sich Mareike mit neuer Bestleistung über den Sieg in der Gruppe U11 freuen.

Die Hessische Nachwuchsmeisterschaft ist für den fortgeschrittenen Nachwuchs, also für Schülerinnen und Schüler bis zwölf Jahre, die in diesem Jahr die Qualifikation zur Hessen­meisterschaft noch nicht erreicht haben. Gewertet werden zwei Ergebnisse aus drei Wettkämpfen – neben der Bezirksmeisterschaft und der Vorrunde in Albungen in diesem Jahr zusätzlich der Oberhessenpokal in Hungen, weil der Langenbergpokal ausgefallen ist.

Bei den Schülerinnen U11 ging Elea Becker an den Start. Elea muss noch ein wenig darauf achten, dass sie die Runden voll fährt, ansonsten klappen ihre Übungen. Elea erreichte mit 17,10 Punkten den dritten Platz. Beim Oberhessenpokal konnte Elea dann ihre Bestleistung auf 18,93 Punkte verbessern.

Laila Raschdorf wurde in der Liste in ihrer Altersgruppe U9 geführt, hätte aber eigentlich in der U11 gewertet werden müssen, weil es die andere Gruppe im Fördercup nicht gibt. Laila zeigte ihre Übungen sicher und fuhr mit neuer Bestleistung von 26,54 Punkten auf Rang eins – und war damit auch besser als die Schülerinnen U9. Ein weiteres gutes Ergebnis erzielte Laila mit 24,35 Punkten beim Oberhessenpokal. Damit qualifizierte sie sich für die Endrunde in Rai-Breitenbach.

Im 1er Kunstfahren Schülerinnen U13 ging Celina Schneider als klare Favoritin an den Start – eigentlich sollte der Wettbewerb nur zur Vorbereitung auf die Quali zur Hessenmeisterschaft dienen. Celina siegte mit über 10 Punkten Vorsprung und einem Ergebnis von 46,10. Leider war Celina in diesem Jahr gesundheitlich angeschlagen, sodass sie weder an der Bezirksmeisterschaft noch an der ersten D-Kader-Sichtung teilnehmen konnte und deshalb keine Möglichkeit hatte, die Qualifikation zu erreichen. Mit ihrer neuen Bestleistung beim Oberhessenpokal von 51,13 Punkten bewies sie zwar, dass sie die Norm erfüllen kann, musste sich dann aber mit der Teilnahme an der Hessischen Nachwuchsmeisterschaft trösten.

 

Bei den Schülerinnen U15 war Pauline Bischoff ebenfalls favorisiert. Obwohl es nicht ganz so glatt lief, wie erhofft, kam sie mit 41,36 Punkten ebenfalls auf den ersten Platz. Ohne Streichergebnis sicherte sich die Bezirksmeisterin ihrer Altersgruppe ebenfalls die Teilnahme an der Hessischen Nachwuchsmeisterschaft, die in diesem Jahr erstmals auch in der U15 ausgefahren wurde.

 
Gute Ergebnisse beim Herkulespokal 2013 PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Kunstrad
Geschrieben von: Sandra Krawietz   

Vor einem Jahr haben wir nach dem Herkulespokal noch Werbung für ein Schnuppertraining gemacht – jetzt ist die Nachwuchsarbeit bereits in vollem Gange. Mareen und Pauline hatten bei der Sportlerbetreuung alle Hände voll zu tun, da wir 14 Starts gemeldet hatten (im letzten Jahr waren es nur fünf). Vier junge Kunstradfahrerinnen gaben dabei ihr Debüt, außerdem gab es eine Premiere im Zweier. Hanna Reichmann/ Nina Langlotz zeigten bei ihrem ersten Wettkampf im 2er Schülerinnen U13 bereits ein anspruchsvolles Programm mit Übergängen zum Lenkersitz- und Steuerrohrsteiger sowie Einzelschleifen. Die Übungen klappten gut und so setzten sich am Ende mit 33,10 Punkten souverän gegen die Konkurrenz durch. Jüngste Teilnehmerin des Wettkampfs war Lenika Krawietz bei den Schülerinnen U11. In der Aufregung vergaß sie zwei Übungen, machte ihre Sache aber insgesamt gut – und im Gegensatz zu Mama Sandra bei ihrem ersten Start vor langer Zeit ohne Sturz. Lenika belegte mit 9,95 Punkten Platz 15. Für Greta Simon, die kleine Schwester von Sophie, war es ebenfalls der erste Wettkampf. Die Übungen klappten prima, allerdings fuhr sie nicht alle Runden ganz voll. Greta kam mit 12,11 Punkten auf Rang 14. Auch Carlotta Rose war zum ersten Mal dabei. Carlotta war bei der Reihenfolge der Übungen noch teilweise unsicher und bis auf Probleme beim Hoppelhäschen am Ende konnte sie mit sich zufrieden sein. Sie erreichte mit 13,62 Punkten den 13. Platz. Premiere Nummer vier gab es für Linea Stich. Die Übungen klappten schon viel sicherer als im Training, allerdings muss sie die Beugeständen noch ein wenig üben, damit das Bein schön oben bleibt. Linea wurde mit 15,98 Punkten Zwölfte. Elea Becker ging mit einem neuen Programm – mit Sattellenkerstand und Kehrübungen – an den Start. Elea ist im Wettkampf immer sehr aufgeregt und fährt deshalb die Runden nicht immer voll. Durch die neuen Übungen kamen dann auch noch Zeitprobleme hinzu. Insgesamt konnte sich Elea aber über eine neue persönliche Bestleistung von 23,53 Punkten und den achten Platz freuen. Auch Mareike Hangebruch zeigte erstmals den Sattellenkerstand im Programm. Die schwierige Übung klappte gut, dafür vergaß sie in der Aufregung den Reitstand. Auch für Mareike gab es auf dem siebten Platz mit 23,94 Punkten eine neue Bestleistung. Bei Leonie Kahl war der neue Sattellenkerstand noch etwas wackelig, ansonsten zeigte sie eine tolle Darbietung, bei der am Ende die Zeit etwas knapp wurde. Belohnt wurde Leonie ebenfalls mit neuer Bestleistung von 25,30 Punkten und Rang fünf. Laila Raschdorf hatte den Sattellenkerstand und die Kehrübungen neu im Programm. Nach den Ferien traute sie sich ihren Abschlusssprung nicht mehr zu, zeigte aber insgesamt eine gute Leistung. Laila steigerte ebenfalls ihre persönliche Bestleistung und wurde mit 29,01 Punkten Dritte. Damit war sie im Feld der U11 die beste U9 Schülerin. Im Einer Kunstfahren Schülerinnen U 13 hatte Sophie Simon nicht gerade ihren besten Tag erwischt. Obwohl sie ihre Übungen eigentlich kann, ist sie von ihrer eigenen Leistungsfähigkeit nicht richtig überzeugt. Sophie blieb weit hinter ihren Möglichkeiten und belegte den zehnten Platz. Celina Schneider zeigte ein ordentliches Programm mit wenig Abzügen. Nach den Ferien fehlte ihr noch ein wenig die Kraft für die Kehrlenkerstützgrätsche und die Sicherheit beim Vorwärtsanfahren. Celina blieb mit 50,81 Punkten knapp unter ihrer Bestleistung und erreichte den siebten Platz.

Hanna Reichmann ging mit einem Sicherheitsprogramm an den Start. Die Übungen klappten, Abzüge kamen durch fehlende Spannung zustande. Hanna blieb als Sechste mit 55,66 Punkten ebenfalls nur knapp unter ihrer Bestleistung.

Auch Nina Langlotz setzte auf Sicherheit. Abgesehen von leichten Unsicherheiten in der Rückwärtsserie zeigte sie ein ordentliches Programm und blieb mit 56,40 Punkten knapp unter ihrer Bestleistung. Nina kam auf Rang vier.

Nachdem sie im letzten Jahr krankheitsbedingt aussetzen musste, ist Pauline Bischoff jetzt wieder mit großem Trainingseifer dabei. Das neue Programm mit zwei neuen Rückwärtsübungen und Dornbeugestand freihändig klappte überwiegend sicher und so konnte sie ihre persönliche Bestleistung auf 51,42 Punkte steigern. Mit diesem Ergebnis siegte Pauline bei den Schülerinnen U15.

 
RTF und Herkulespokal 2013 PDF Drucken E-Mail
RSC-Weimar-Ahnatal - Allgemein
Geschrieben von: Carsten Rövenstrunk   

Einen spätsommerlichen Höhepunkt im Vereinsleben des RSC Weimar-Ahnatal gab es am 25. August mit dem Radsportfest, dessen Mittelpunkt die Sporthalle Rasenallee in Ahnatal war. In der bewährten Gemeinschaftsveranstaltung waren sowohl Radtourenfahrer (RTF-Fahrer) als auch Kunstradfahrer, die sich um den Herkulespokal bemühten, gefordert. Sogar einige junge BMX-Fahrer und Mountainbiker versuchten sich in einer anderen Sparte und gingen auf die Straßenstrecke.

Für den Tag war schlechtes Wetter angesagt, das aber zum Glück ausblieb. Jedoch die Vorhersage hat möglicherweise bewirkt, dass nicht ganz so viele RTF-Fahrer wie gewünscht da waren. Insgesamt gab es 146 Teilnehmer, einschließlich der Sternfahrer. Diejenigen, die südlich von Kassel aufgebrochen waren, in Guxhagen oder Fritzlar, berichteten von Starts im Regen. Von weiter her kamen auch etliche Teilnehmer, die auf der ausgeschilderten RTF-Strecke eine Sternfahrt fuhren: Aus Korbach, Northeim und aus der Nähe von Paderborn, sogar aus Rüsselsheim.

Auch wurden Teilnehmer aus Schloss-Neuhaus, Beverungen Niddatal, Elxleben, Lippstadt, Warburg, Ulm und Erwitte am Start an der Sporthalle begrüßt.

Die Strecke führte zunächst von Ahnatal-Heckershausen 23 km zum Kontrollpunkt in Liebenau. Von dort aus konnte man entweder gleich zurück oder aber um ein oder zwei Schleifen verlängern. Mit der ersten Schleife über Borgentreich und Eissen erreichte man 80 km, zusätzlich mit der zweiten Schleife über Trendelburg 114 km.

In und vor der Halle gab es ein geselliges Zusammensein auch von früher aktiven Fahrern, die die Gelegenheit nutzten, vergangene Erlebnisse in Gesprächen wieder aufleben zu lassen. Dazu gab es Kuchen in Hülle und Fülle, überhaupt war das Speiseangebot üppig und abwechslungsreich. Auch die Zahl der freiwilligen Helfer war sehr groß.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 9